KIDD – Der Podcast

KIDD – Der Podcast
Herzlich willkommen bei unserer Reihe:  „KIDD – Der Podcast“

Digitalisierung und Künstliche Intelligenz unterstützen und transformieren unsere Gesellschaft, aber sie bergen auch Risiken. Die Algorithmen und Daten, mit denen IT-Anwendungen gefüttert werden, können ethische Verzerrungen und Biases hervorbringen, die bereits vorhandene, diskriminierende Strukturen in der Gesellschaft nicht nur spiegeln, sondern auch verstärken. Deshalb sind Ethik und Diversity wichtige Themen – auch bei der Einführung von menschenzentrierter Software und KI in Unternehmen und Betrieben!

KIDD entwickelt mit einem Konsortium aus acht Organisationen und Unternehmen einen Prozess zur Einführung von ethik- und diversitysensibler KI.

Wie das geht, darüber sprechen wir im KIDD-Podcast, u.a. mit den Mitgliedern unseres Advisory Boards, die den Prozess aus ganz unterschiedlichen Perspektiven begleiten.

Gastgeberin ist die Juristin und Unternehmerin Katharina Eucken, die als Gründerin der ESG-Beratung Viafuturum einen stark unternehmensorientierten Blick auf Corporate Governance Themen, Corporate Responsibility und ESG Reporting hat.

Redaktion: female.vision e.V. / Sprecher: David Svoboda / Technik: Marc Bauer/ Komposition: Marco Wedel & Brian Ledwidge Flynn Klavier: Marco Wedel, Produktion & Mastering: Brian Ledwidge Flynn

In Folge #3 des Podcasts kommt diesmal Tuesday Porter aus dem KIDD Advisory Board zu Wort.

Tuesday Porter ist Leiterin der Konzernrepräsentanz der TÜV NORD Gruppe in Berlin und Mitglied des Aufsichtsrates der TÜV NORD AG. Im Advisory Board für KIDD berät sie das Konsortium vor allem zu Fragestellungen aus Sicht der Arbeitgebendenvertretung. Nun hat sie für den KIDD Podcast über ihre Rolle im KIDD Projekt gesprochen und wie sie die Relevanz des Projekts für Unternehmen einschätzt.

Tuesday erläutert im Gespräch, warum es für Arbeitgeber so wichtig ist, sich mit dem Thema KI auseinanderzusetzen, damit sie allen nützt und von allen akzeptiert wird. Der KIDD-Prozess ist für sie der geeignete Weg, KI in Unternehmen einzuführen unter breiter Beteiligung der betroffenen Personen. Dafür steht das Panel der Vielfalt.

Was das beinhaltet erklärt sie in Folge #3 von KIDD – Der Podcast.

In Folge #2 spricht Gastgeberin Katharina Eucken mit KIDD-Advisory Board Mitglied Alexander Sander.

Alexander Sander ist Experte für Daten- und Softwareethik und Politikberater bei der Free Software Foundation Europe. Im KIDD-Podcast erfahren wir u.a. welche ethischen Implikationen durch KI schon jetzt in unserem Alltag ausgelöst werden und warum er den KIDD-Prozess in gerade in Unternehmen für Unterstützens wert hält; sei es bei der Auswahl von Bewerber:innen oder bei der Optimierung von Arbeitsprozessen durch KI.

„Es braucht neue Prozesse um die kommende KI-Gesetzgebung in die Praxis zu überführen. Hierfür bietet KIDD erste konkrete Ideen und Best Practice“, sagt der Datenexperte über den KIDD-Prozess.

Alexander Sander ist Gründer der NoPNR! – Kampagne gegen die Auswertung von Fluggastdaten und auch Mitglied des Advisory Boards der Initiative gegen Totalüberwachung. Sein Thema sind die digitalen Rechte, und als Experte für Daten- und Softwareethik berät Alexander Sander nationale als auch europäische Institutionen, NGOs und Behörden. Für die Free Software Foundation Europe ist er als Politikberater tätig.

Warum er als Advisory Board Mitglied das KIDD-Konsortium berät und der KIDD-Prozess für ihn das Potential für eine gerechte KI beinhaltet erzählt er uns hier in Folge#2 von KIDD – Der Podcast.

In Folge #1 des Podcasts kommen die Initiator:innen von KIDD zu Wort:

Rosmarie Steininger, Annette von Wedel, Christoph Henseler und Katja Anclam berichten über die Entstehung des Projekts und geben Einblicke in die Praxis. Sie stellen das „Panel der Vielfalt“ – das Herzstück von KIDD vor und geben konkrete Einblicke in die Experimentierräume aller vier Unternehmen, in denen der KIDD-Prozess entwickelt und erprobt wird. Darüber hinaus verorten sie KIDD im Kontext der geplanten EU-Verordnung zur Künstlichen Intelligenz.

Rosmarie Steininger kennt sich mit Algorithmen und ihren Fallstricken bestens aus. Als Expertin leitet sie im Rahmen der von der Bundesregierung initiierten „Normungsroadmap KI”, die Arbeitsgruppe „soziotechnische Systeme“, die Vorschläge für die anstehende EU-Verordnung zur KI erarbeitet. Rosmarie ist Gründerin und Geschäftsführerin der Chemistree GmbH aus München, das auf der Grundlage von Algorithmen wissenschaftlich fundierte und bereits mehrfach preisgekrönte, kundenspezifische Matching- und Community-Plattformen entwickelt, z.B. für Mentoring, Peer Coaching oder Events.

Annette von Wedel ist Diversity Expertin, Unternehmensberaterin und war lange Jahre verantwortlich für das Diversity Management bei der Deutschen Bahn, ehe sie – zusammen mit Katja Anclam – 2019 den gemeinnützigen Verein female.vision e.V. gründete, dessen Vorständin sie heute ist. Der Verein widmet sich insbesondere der gesellschaftlichen Verwirklichung einer gleichberechtigen Teilhabe von Männern und Frauen in der Arbeits- und Lebenswelt.

Christoph Henseler ist Informatiker und Experte für Datenethik. 2020 gründete er das Deutsche Institut für Gutes Leben (difgl) mit dem Ziel, Visionen, Strategien und die Kommunikation für ein gutes Leben in der Welt von morgen zu entwickeln.

In der TU Berlin forscht er an der Schnittstelle zwischen Gesellschaft, Technologie und Innovation insbesondere im Bereich Arbeitslehre, Smart Cities, Mobility und Cyber Security.

Katja Anclam gründete, zusammen mit Annette von Wedel, 2019 den gemeinnützigen Verein female.vision e.V. und ist dessen Co-Vorständin. Als TV Producerin und Medienexpertin war sie für nahezu alle deutschsprachigen Sender tätig und verfügt über langjährige internationale Produktionserfahrung mit Fokus auf den asiatischen Markt. Ihre formatübergreifende Arbeit im Kommunikationsbereich beschäftigt sich u.a. mit Fragen nach dem guten Leben in der Zukunft, insbesondere im Zusammenspiel mit Digitalisierung und KI.